Mittwochstreffen
11.04.2013 19:22 Uhr
Im TWS Gebäude Ravensburg


Liebe Mitglieder und Freunde des GHV,
wir sind eingeladen zu „hier wird gearbeitet“:

TWS
19:22 Uhr
Mittwoch 11.4.13
Im TWS Gebäude Ravensburg beim Bahnhof unten

Thema: „Das Richtige tun – Nachhaltigkeit als Leitgedanke der TWS“
Es gibt einen kleinen Imbiss.
Damit man das besser planen kann bitte anmelden:
( ) Ja, ich komme mit ____ Personen ( an FaxNummer 551178 )
Bitte anmelden bis zum Montag, den 8.4.13. Danke.

Warum das mit dem Maibaum nicht geklappt hat:

Der Maibaum, den wir hatten, war offensichtlich nicht der richtige. Es kamen Rückmeldungen an:
zwischen Einzelmeinung, alle Fraktionen dagegen, Tumult im Gemeinderat, eine Schande für die Stadt
bis zu Mehrheitsmeinung der Bevölkerung.
Auf die Nachfrage bei der Stadt kam dann: Genehmigung zweifelhaft.
Deswegen hat der Beirat beschlossen, dass man auf der Basis nichts machen kann. Wie soll man denn
da planen können.

Gemeint war von den fröhlichen Kritikern, dass das alles ganz anders aussehen sollte. Lieber keine
Werbung. Also nur die Rosinen aus dem Kuchen. Soll doch werben wer will, wenn man nur nichts davon
sieht.

Für den Festzug Welfenfest gibt es Schilder mit Zunftsymbolen. Danke an Rolf Steinhauser und Horst
Wiest für das Angebot. Aber: diese Schilder sind aus Holz, nicht wetterfest und nach 4 Wochen
wahrscheinlich kaputt.
Stückpreis 300-400 Euro. Bei 30 Schildern also sagen wir mal 10 Tausend Euro. Oder Welfenfest Umzug
absagen.

Damit würde natürlich auch die Werbeanbringung wegfallen, der Maibaum mit Fest war ja bisher auf Null
Euro herunter von Sponsoren getragen. Also hätte man 8 Plakatwände aufstellen können mit den
Sponsoren-Logos. Stückpreis 500 Euro. Also sagen wir mal 4000 Euro.

Wenn man nun nachrechnet kommt man auf Mehrkosten von 14000 Euro in diesem Fall. Damit hätte
jede der 20 teilnehmenden wohlgelaunten, willigen und Weingarten-Fördernden Firmen nochmal 700
Euro auf den Tisch blättern müssen. Oder wir hätten die Stadt bitten können, durch private eigene
Spenden also nicht aus der leeren Stadtkasse 14000 Euro zu stiften, Gehaltsverzicht oder so.
Wird nix – das merkt man gleich.

Also: geht nicht.
Wenn wir also mal wieder einen Maibaum wollen brauchen wir eine bessere Idee als die bisher
genannten. Unsere war ziemlich gut finden wir. Nun könnte ja was kommen, was auch nichts kostet aber
mindestens so viel bringt. Wir finden, unser Fest war toll. Und das sagen auch die, die da waren.
Schade.

Immer noch keine Protokolle vom w.in
Trotz mehrfacher Nachfrage gelingt es immer noch nicht, dass wir die Protokolle aus den Sitzungen des
Stadtmarketing bekommen.
Wie man ja weiss haben wir letzten Herbst einen ziemlichen Aufstand gemacht und wären beinahe
ausgetreten weil es nicht klappt.
Ganz selten mal kommt was bei uns an, was ein Protokoll ist.
Bitte endlich machen, liebes w.in.
Wenn unser GHV Rundschreiben mal nicht dort ankommt, wird ja auch gleich nachgehakt.

Roman Brenner und Bernhard Schons gehen zum neuen Arbeitskreis „Kommunikation“. Der Arbeitskreis
könnte ja über so etwas sprechen.

Klavier spielen
Viele von uns können nicht Klavier spielen.
Gut, könnte man sagen, dafür spielen sie wenigstens auch nicht Geige.
Der Zustand ließe sich aber ändern:
Das Musikhaus Maier bietet nicht nur die Instrumente an. Auch die Reparatur derselben ( wenn man mal
ganz fest aus dem Takt gekommen ist ) kann man dort beauftragen.

Außerdem gibt es dort Kurse, so dass auch von uns jemand noch was lernen könnte. Wer also jetzt noch
auf Weihnachten üben will, sollte schnell dahin gehen.

Besonders gut aufgehoben sind dort die Akkordeonspieler: denn dafür ist Maier der absolute Fachmann.
www.musikhaus-meier.de

Gitarre spielen
Andreas Dill baut Gitarren. Das ist gut so, denn viele anderen bauen nämlich keine. Für Gitarrenbau ist
er der absolute Spezialist.
In dem Haus mit dem blauen Dach an der alten B30 gibt es alles, was man an Gitarren brauchen kann.
Große, kleine, elektrische, mit Saiten, ohne Saiten. ( nicht mit ohne oder mit Senf )
Und weil ihm das nicht genug ist macht Andreas regelmäßig Konzerte.
Die findet man unter: www.der-gitarrenladen.de

Pünktlich sein
Wer nicht genau weiß, was es geschlagen hat geht zu Uhren Denzler in der Zeppelinstraße 3.
Dort gibt es Uhren, die richtig gehen und damit voll in der Zeit liegen. Immer wieder mal findet man auch
Lego im Schaufenster. Mal war es eine Eisenbahn, mal ist es eine Uhr mit Lego. Man kann an eine
solche Uhr einen Lego-Stein anbauen. Auch irgendwie besonders.

Wer zur Uhr noch etwas Schmuck braucht: klar. Gibt´s.
Und selbst wenn die Uhr kaputtgeht: Familie Denzler schaut danach.

Zum Schluss
Meine Oma hört fast nix, denn sie ist taub.
Allerdings kann sie einfach nicht begreifen, dass sie nicht besser hört auch wenn sie noch so laut schreit.

( Aus Rita Falk, Dampfnudelblues )

Joomla templates by a4joomla